Word lernen

Lektion 3 - Layout

Die Funktionen der Einzüge und des Tabulators

In diesem Abschnitt lernen Sie das Lineal, Einzüge und Tabulatoren zu verwenden.

Ausschnitt der Wordoberfläche

Einzüge sind Zeilen- oder Textbegrenzungen. Mit dem Tabulator legen Sie individuell die Abstände fest, zu denen mit der Tabulatortaste gesprungen wird. Dies alles geht wie gewohnt in umfangreicher Art und Weise. Das wichtigste Arbeitsmittel in dieser Beziehung ist das Lineal oberhalb der Seite. Zuerst schauen Sie sich dieses Lineal einmal richtig an. Die Einteilung ist cm und bezieht sich immer auf das fertige Blatt. Es hat einen grauen und einen weißen Bereich. Der graue kennzeichnet den Randbereich. Unterhalb des weißen Bereiches sehen Sie kleine graue Striche. Diese kennzeichnen die Standardpositionen, zu denen man mit der Tabulatortaste springen kann. Auf dem Lineal befinden sich kleine Dreiecke. Das sind die Einzüge. Schließlich sehen Sie links vom Lineal noch eine kleine Schaltfläche. Mit ihr wird später die Art des Tabulators festgelegt.
Die Einzüge sind wie gesagt Textbegrenzungen. Man kann sie auch über den Rand hinaus verschieben. Es ist jedoch niemals möglich, außerhalb dieser Begrenzungen zu schreiben. Allerdings können die Einzüge für jeden Absatz neu festgelegt werden. Das obere linke Dreieck stellt den Erstzeileneinzug dar. Wenn Sie einen neuen Absatz beginnen, so kann die erste Zeile zur besseren Übersichtlichkeit eingerückt werden. Verschieben Sie dazu das Dreieck mit gedrückter linker Maustaste in die gewünschte Richtung. Das untere Dreieck ist für alle anderen Zeilen zuständig. Mit dem Viereck verschieben Sie beide Einzüge gleichzeitig. Dadurch halten Sie den Abstand. Der rechte Einzug kann natürlich ebenfalls beliebig, entsprechend der Bedürfnisse verschoben werden. Diese Art der Positionierung, gewissermaßen von Hand, kann wegen der Rasterung zuweilen sehr unbefriedigend sein. Es ist aber auch möglich, die Einzüge auf 0,1mm genau festzulegen. Gehen Sie dazu in das Menü „Format“ und dann auf „Absatz…“. In der Rubrik Einzug legen Sie die entsprechenden Abstände vom Rand fest. Sie können dazu die Werte mit den Pfeiltasten verändern oder Sie markieren den vorhandenen Wert und schreiben einfach Ihren eigenen hinein. Wenn Sie dann mit „OK“ bestätigen, wird Word den Betrag auf 0,1mm genau runden und den Einzug festlegen. Diese Art der Positionierung ist bei der Verwendung bis Word XP wirklich empfehlenswert. Die Rasterung von ⅛ Zoll für das Verschieben per Maus ist in unserem Land vom Maß her einfach nicht üblich.
An einem Tabulator wird der Text ebenfalls ausgerichtet. Dazu springt man mithilfe der Tabulatortaste an den entsprechenden Ort. Es gibt verschiedene Tabulatorarten. Diese beziehen sich auf die Textausrichtung an seiner Position. Wird also ein Tabulator gesetzt, so legt man zuerst seine Art fest. Klicken Sie dazu auf das besagte Feld links vom Lineal, sooft bis der gewünschte Tabulator angezeigt wird. Jetzt klicken Sie lediglich noch auf die Position im Lineal und der Tabulator steht fest. Er kann anschließend mit gedrückter Maustaste noch verschoben werden. Zum Löschen zieht man ihn dann ganz einfach nach unten weg. Sicherlich probieren Sie das jetzt gerade aus. Einige werden dabei mit Verwunderung feststellen: Mal geht’s und mal geht’s nicht. Warum das? Ganz einfach, Sie müssen in die untere Hälfte des Lineals besser aber auf den Zwischenraum mit den kleinen grauen Strichen klicken. Anders klappt es nicht. Klein, und noch kleiner ist die neuartige Programmierung bei Microsoft. Ich kann dem Leser an dieser Stelle versichern, dass es wirklich nicht besser wird. In Word 2007 sind einige wichtige Schaltflächen tatsächlich noch kleiner.

Zu den Tabulatorarten:

Schaltfläche Tabulator Text linksbündigDies ist der am häufigsten eingesetzte Tabulator. Der Text wird mit seiner linken Seite, also linksbündig an diesem Tabulator ausgerichtet, so wie auch an den Standardtabstopps.

Schaltfläche Tabulator Text mittigAn diesem Tabulator wird der Text mittig (zentriert) ausgerichtet.

Schaltfläche Tabulator Text rechtsbündigAn diesem Tabulator wird der Text rechtsbündig ausgerichtet.

Schaltfläche DezimaltabulatorDieses ist der Dezimaltabulator. Er ist für Zahlen (beispielsweise Geldbeträge) angedacht. An seiner Position wird das Komma im Betrag ausgerichtet, also alle Kommas stehen dann genau untereinander. Er ist daher sehr gut geeignet, für schnell mal eine kleine Rechnung mit MwSt.

Schaltfläche Leiste TabstoppDieses nennt sich Leiste-Tabstopp. An dieser Leiste wird kein Text ausgerichtet. Es wird lediglich mit jeder neuen Zeile eine senkrechte Linie an der festgelegten Position gezeichnet. So kann das Ganze den Charakter einer Tabelle tragen.

Schaltfläche EinzugSchaltfläche EinzugMit diesen Symbolen kann man nochmals die Texteinzüge festlegen.

Fenster TabstoppsDiese Art der Positionierung ist sehr einfach, aber wegen der bereits erwähnten Rasterung in Zollmaßen nicht immer zu gebrauchen. Es gibt daher noch die Möglichkeit seine Position direkt in ein Fenster einzugeben. In dieses gelangt man über das Menü „Format“ mit einem Klick auf „Tabstopp…“ In dem so geöffneten Fenster schreiben Sie zuerst das Maß für die Tabstoppposition ein und markieren dann seine gewünschte Ausrichtung. Sollen Füllzeichen Verwendung finden, beispielsweise für ein Inhaltsverzeichnis, so wird einen Punkt in das entsprechende Auswahlfeld gesetzt. Anstelle der Füllzeichen sollten keineswegs einfach ein paar Satzpunkte im Zwischenraum Verwendung finden. Wenn die verfasste Datei später mit anderen Programmen weiterverarbeitet wird, kann der Text dabei richtig verunstaltet werden. Es ist der Sinn einer professionellen Textgestaltung, diese standardkonform anzulegen, sodass auch ein (dummer) Computer noch etwas damit anfangen kann.



weiter zu: Textspalten

Themen der Lektion:

© Copyright by H. Müller