Internetgrundlagen

Der Internetbrowser

Ein Internetbrowser oder kurz Browser ist ein Programm, mit dem man Seiten im Internet aufrufen und darstellen kann. Die zurzeit (2015) am häufigsten benutzten Browser sind, in jeweils verschiedenen Versionen, der Firefox sowie der Internet Explorer. Danach folgten Google Chrome, Safari und andere. Zum Safari ist zu bemerken, dass er speziell für das Betriebssystem Macintosh von Apple konstruiert wurde. Seine Marktanteile sind daher sehr eng mit der Verbreitung dieser PCs verbunden.
Es gab vor vielen Jahren einen sogenannten Browserkrieg. Seine Auswirkungen spürt der Webdesigner bis heute. Sie beinhalten eine unterschiedliche Darstellungsweise von Webseiten im Firefox und Explorer. Diese werden aber derzeit schrittweise abgebaut, was sich in der Beseitigung von Fehlern (Bugs) im Explorer von Microsoft niederschlägt. Diese Bugs bewirken unterschiedliche senkrechte Abstände zwischen einigen Programmtags und ziehen ein umständliches Design nach sich. In den Hochzeiten des Browserkrieges konnte man Websites finden, die einen Hinweis in der Art wie: "Diese Website wurde für Internet Explorer optimiert“, trugen.

Welcher Browser ist der Beste?

Illustration: verschiedene Browser

Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Nicht jedes Design gefällt jedem. Der Vorteil eines selten genutzten Browsers liegt durchaus auch in seiner Beständigkeit gegenüber einigen Internetangriffen, welche die Technologien der häufigen Browser als Möglichkeit zur Infizierung nutzen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, wenigstens 2 verschiedene Browser auf dem Rechner zu installieren. Den einen für die tägliche Arbeit und einen Zweiten beispielsweise fürs Internetbanking.
Daneben ist es wichtig, den Browser technisch immer auf dem aktuellsten Stand zu halten, indem man die angebotenen Updates nutzt. Nicht nur die Virenbeständigkeit wird von den Firmen ständig verbessert, sondern es wird auch der Komfort erhöht.

Nützliche Browserfunktionen

Die wichtigste Funktion ist natürlich die Darstellung von Websites auf dem PC. Man trägt die Adresse mit oder ohne http:// in die Adresszeile ein und der Browser wird die Website bei bestehender Internet-Verbindung auf dem Monitor abbilden.

Jeder Browser hat einen Zurück-Button. Mit ihm geht man zur vorher besuchten Seite zurück. Moderne Browser stellen an diesem Punkt auch ein Aufklappmenü zur Verfügung, über das man sehr komfortabel über mehrere Seiten zurückspringen kann. Nutzen Sie das beispielsweise, wenn die Seite sich über den Zurück-Button nicht schließen lässt.

Sie haben die Möglichkeit häufig benutzte Seiten als Favoriten (auch Lesezeichen genannt) abzuspeichern. Besonders komfortabel ist die Möglichkeit diese Lesezeichen auf einer Symbolleiste zu hinterlegen. So werden die Seiten ohne große Umstände zugänglich.

Ein jeder Browser besitzt zu dem eine Chronik bzw. einen Verlauf. Hier befinden sich alle besuchten Seiten der letzten Tage, was auch eine sehr nützliche Einrichtung ist. Ach wo war das doch gleich noch mal, die Antwort findet man in der Chronik.

Ein Browser bietet die Möglichkeit der Löschung aller gespeicherten privaten Daten. Das sind Chronik bzw. Verlauf, gespeicherte Such- und Formulardaten, der Cache (Speicherort für alle besuchten Seiten), Offline-Website-Daten, gespeicherte Passwörter und Cookies. Keiner wird dann noch nachvollziehen können, wo Sie alles waren und welche Pass- oder Suchwörter eingegeben wurden.

Ein moderner Browser besitzt eine Zoom-Funktion. Vergrößern Sie mit der Kombination Strg und +, verkleinern Sie mit Strg und -, zurück zum Standard geht es mit Strg und 0 (null). Manche Webseiten sind von der Schriftgröße her eine wirkliche Zumutung.



weiter zu: Ad-Ons und Plug-Ins

© Copyright by H. Müller