Word 2013 lernen

Sie lernen wie Dokumente ausgedruckt werden.

Dokumente ausdrucken

Abbildung: Drucken

Um ein Dokument auszudrucken, öffnet man in der Backstage-Ansicht (Registerkarte „DATEI“) man den Bereich „Drucken“. Hier kann man alle nötigen Einstellungen festlegen. Einiges hat man schon unter „Seite einrichten“ eingestellt. Die entsprechenden Möglichkeiten sind also doppelt vorhanden. Auch hat man hat von diesem Bereich aus Zugriff auf das Dialogfeld „Seite einrichten“ (in der Abbildung 5.)
Die Anzahl der zu druckenden Dokumente wird in der Zeile Exemplare (in der Abbildung 1.) angegeben. Welche Seiten aus dem Dokument gedruckt werden (in der Abbildung 2.) und ihre Sortierung (also 1;2;3 - 1;2;3 - 1;2;3 oder 1;1;1 - 2;2;2 - 3;3;3) kann bestimmt werden (in der Abbildung 3.). Auch ob einseitig oder manuell beidseitig gedruckt werden soll, wird festgelegt (in der Abbildung 4.).

Im Dialogfeld „Word-Optionen“, auf der Karte „Anzeige“ können im Bereich „Druckoptionen“ einige Dinge festgelegt werden. Hintergrundfarben und Bilder mit auszudrucken kann bei speziell angefertigten Briefpapieren notwendig sein. Wenn Sie die verknüpften Dateien vor dem Druck aktualisieren wird beispielsweise ein Diagramm mit den letzten, also aktuellsten Werten ausgedruckt.

Abbildung: Druckoptionen

Möchte man die Dokumenteneigenschaften mit ausdrucken, setzt man auch hier das entsprechende Häkchen.

Sind mehrere Drucker angeschlossen, kann man über die Schaltfläche „Drucker“ (in der Abbildung 6.) den Passenden auswählen. Zum Druck muss er natürlich online sein.
Jeder Drucker hat spezielle Eigenschaften und somit auch nur ihm zu eigene Werte, die man einstellen kann. Das sind zum Beispiel das Papierfach, die Papierqualität oder die Druckqualität (hier sind 300 dpi vollkommen ausreichend). Zugriff auf die Einstellungen des ausgewählten Druckers erhält man über den Eintrag „Druckereigenschaften“.

Der Druck wird gestartet, wenn man die Schaltfläche „Drucken“ betätigt.



weiter zu: ENDE

Lektion Nr.: 7

alle Themen der Lektion:

© Copyright by H. Müller